Metall-Innung Schwandorf informiert sich über Pulverbeschichtungstechnik

Gut 20 Personen folgten am 25. September 2014 der Einladung der Metall-Innung Schwandorf zur Betriebsbesichtigung. Zentrales Thema: Pulverbeschichtung

Foto Begrüßung Metall-Innungsmitglieder Schwandorf

Herr Bernhard Stegerer, Obermeister der Metall-Innung Schwandorf eröffnete den Informationsabend, dankte Herrn Reisinger für die Einladung und den Innungsmitgliedern für ihr Kommen. Geschäftsführer Ludwig Reisinger stellte den Unternehmenszweig Pulverbeschichtung und das Programm des Abends vor: Betriebsrundgang und drei Workshops in kleinen Gruppen von sechs bis sieben Teilnehmern zu den Themen Qualitätskontrollen und Prüfnormen, Kostenkalkulation und Vermeidung von Gewährleistungsmängeln.

Beschichtungstechnik

Die Besichtigung der Pulverbeschichtungsanlagen, geführt von Herrn Reisinger, bot einen umfassenden Überblick über die Prozessabläufe beim Pulverbeschichten. Angefangen von der Anlieferung und Prüfung der Metallteile, den verschiedenen Vorbehandlungen der Werkstücke, dem eigentlichen Beschichtungsvorgang samt der Dokumentation der einzelnen Arbeitsschritte bis hin zur Qualitätskontrolle, Verpackung, Lagerung und Auslieferung.

Foto Betriebsrundgang Reisinger GmbH Pulverbeschichtung Nittenau

Qualitätskontrolle

Herr Hauptmann zeigte in seinem Workshop, welche Qualitätskontrollen und DIN EN ISO Prüfnormen im Labor durchgeführt und überprüft werden. Anhand von Beispielen aus der Praxis zeigte er den Teilnehmern, welche Fehler bei der Pulverbeschichtung auftreten können.

Er erklärte, wie es etwa zu Wasserauskochungen oder Ausgasungen kommen kann und wie sich derartige Mängel von Seiten der Hersteller vermeiden lassen. Am problematischsten sind silikonhaltige Materialien am Metall, denn vor der Beschichtung ist es unmöglich zu erkennen, ob eine Oberfläche mit Silikon in Berührung gekommen ist oder nicht. Dies zeigt sich erst nach dem Einbrennprozess. Intensiv diskutiert wurde auch die Weißrostnachbehandlung und die Verzinkung.

Eine Zusammenstellung von Tipps für optimale Beschichtungsergebnisse steht hinter diesem Link zum download als pdf-Dokument bereit.

Kostentransparenz

Frau Fischer legte in ihrem Kurzvortrag dar, welche Informationen von Seiten des Auftraggebers notwendig sind, um zeitnah ein sorgfältig kalkuliertes Angebot erstellen zu können. Dazu gehören neben der Farbwahl, Glanzgrad und Oberflächenstruktur auch Angaben zur einseitigen oder zweiseitigen bzw. vollständigen, nur teilweisen oder mehrfarbigen Beschichtung des Metallkörpers. Wichtig ist auch die Angabe der späteren Verbauung, im Gebäudeinneren oder im Außenbereich und welche Korrosionsschutzklasse gefordert ist.

Die Kalkulation der Kosten richtet sich neben Gewicht und Maßen nach dem Ausgangsmaterial: Aluminium, Stahl oder verzinkter Stahl, weil hier unterschiedliche Vorbehandlungen erforderlich sind. Je detaillierter die Angaben des Kunden sind, desto individueller kann Frau Fischer beraten und den Aufwand berechnen.

Beispielsweise ist es für den Hersteller kostengünstiger, Standardgrößen beschichten zu lassen und diese erst nach der Pulverbeschichtung zuzuschneiden. Oder bei kleineren Metallgegenständen - sofern es zeitlich für den Auftraggeber möglich ist - zu warten, bis diese zu einem anderen Gehänge dazu genommen und beschichtet werden können.

Vermeidung von Gewährleistungsmängeln

Herr Tillack, zuständig für das Qualitätsmanagement, referierte über zu erfüllende Normen und in welchen Bereichen Mängel geltend gemacht werden können bzw. wie der Mangel definiert ist. Ein zweiter Schwerpunkt lag auf dem Thema Zertifizierungen: Welche Aussagen treffen die unterschiedlichen Zertifizierungen hinsichtlich der Qualitätsstandards?

Von besonderem Interesse war hier die seit 01.07.2014 gültige DIN EN 1090 für die Ausführung von Stahl und Aluminiumtragwerken und der Ablauf des Zertifizierungsprozesses. Die Teilnehmer bekamen eine umfangreich bestückte Informationsmappe an die Hand.

Offener Austausch von Information und Erfahrung

Zahlreiche Fragen wurden gestellt und detailliert beantwortet. Die Inhalte der Workshops stießen auf breites Interesse. Dank der kleinen Gruppen konnten auch einzelne, betriebsspezifische Fragen diskutiert werden. Die Gespräche gingen in den Pausen zwischen den Workshops rege weiter und wurden beim abschließenden Buffet vertieft. Eine für alle gehaltvolle und lohnende Veranstaltung.

Link

Fachverband Metall Bayern: Beschichtungstechnik im Metallhandwerk

Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz


Unternehmensgruppe Reisinger

Heideweg 38
93149 Nittenau (Oberpfalz)
Tel. (0 94 36) 94 22 - 0
Fax (0 94 36) 94 22 - 22
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seit 2006 Standort in Ùjhartyán, Ungarn

Modernste Beschichtungstechnik aus einer Hand, gepaart mit Qualität und Service machen uns zu einem kompetenten Partner für die Automobil-, Agrar, Elektro- und Bauindustrie.

INNOVATIV, DYNAMISCH, LEISTUNGSSTARK